Deutscher Chorwettbewerb 2018

Deutscher Chorwettbewerb 2018

Der Jugendkonzertchor der Chorakademie Dortmund gewann beim 10. Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg den ersten Preis in der Kategorie D1 (gemischte Jugendchöre).

Vom 05. bis 13. Mai 2018 fand in Freiburg der 10. Deutsche Chorwettbewerb statt. Seit 1981 wird dieser bedeutendste Chorwettbewerb Deutschlands traditionell alle vier Jahre vom Deutschen Musikrat ausgerichtet, um die besten Laienchöre aus ganz Deutschland zusammen zu führen und in unterschiedlichen Besetzungskategorien miteinander zu messen. In den jeweils im Vorjahr ausgetragenen Landeschorwettbewerben aller 16 deutschen Bundesländer erhält jeweils nur das erstplatzierte Ensemble eine Weiterleitung zum Deutschen Chorwettbewerb. Der Jugendkonzertchor konnte sich im Herbst 2017 beim Landes-Chorwettbewerb NRW nach einem Traumergebnis von 24,5 von 25 möglichen Punkten in der Kategorie D1 (gemischte Jugendchöre) für die Teilnahme am Deutschen Chorwettbewerb qualifizieren.

Die Fachjury im Deutschen Chorwettbewerb setzte sich ausschließlich aus Chorleitern zusammen, welche die Leistungsfähigkeit eines Jugendchores der Altersklasse sehr gut einzuschätzen wussten: Neben dem Juryvorsitzenden Klaus-Jürgen Etzold (Junges Vokalensemble Hannover) und Siegfried Bauer (LKMD Stuttgart) urteilten auch Hansruedi Kämpfen (Oberwaliser Vokalensemble, Schweizer Jugendchor), Michael Nonnenmann (Christophorus Kantorei Altensteig, ebenfalls Preisträger des DCW) und Achim Zimmermann (Leitung Berliner Singakademie) über die Leistungen der Jugendchöre. Neben dem Jugendkonzertchor waren noch 10 weitere Ensembles aus unterschiedlichsten Bundesländern zum Deutschen Chorwettbewerb weitergeleitet worden.

Die Jury verlieh dem Chor unter der Leitung von Felix Heitmann das Prädikat „mit hervorragendem Erfolg teilgenommen“ und bewertete den ungewöhnlich homogenen und reifen Chorklang der talentierten Sängerinnen und Sänger aus Dortmund mit 23,4 von 25 möglichen Punkten. Darüber hinaus erhielt das Ensemble größtes Lob für die Bewältigung der anspruchsvollen Literatur: Die differenzierte Ausgestaltung der Vorhaltswirkungen und Spannungsmomente in Carlo Gesualo da Venosas komplexer Motetette „Sicut Ovis“ wurde dabei ebenso gelobt wie die Interpretation von Hugo Wolfs „Resignation“. Die intonatorische Sicherheit in den komplizierten harmonischen Fortschreitungen und den chromatischen Wendungen von Wolfs Motette überzeugte die Jury darin, dass es keinesfalls unmöglich ist, mit Jugendlichen derart anspruchsvolle Chormusik auf hohem Niveau zu interpretieren. In Mendelssohns Chorsatz „Heilig, Heilig“ aus der „Deutschen Liturgie“ erhielt das Ensemble große Anerkennung für die differenzierte Phrasengestaltung und die großen musikalischen Bögen. Andrzej Koszewskis Chorstück „Kotek“ konnte indes als modernes Chorstück mit vielen Überraschungseffekten besonders überzeugen. Für die Interpretation seines Wettbewerbsprogramms erhielt der Jugendkonzertchor im Preisträgerkonzert im vollbesetzen Freiburger Konzerthaus jubelnden Beifall.

Wie hoch die Leistung der Mitglieder des Jugendkonzertchores im Vergleich zu den anderen Chören zu bewerten ist, zeigt sich auch am Durchschnittsalter der Jugendlichen: Mit 15,2 Jahren unterschritt das 40köpfige Ensemble das gestattete Durchschnittsalter von 17 Jahren deutlich, weshalb der Erfolg unter den in der Kategorie insgesamt 11 teilnehmenden Chören besonders hervorzuheben ist.

Auch der Jugendmädchenchor der Chorakademie unter Leitung von Kelley Marie Sundin war beim Deutschen Chorwettbewerb erfolgreich: Das Ensemble erhielt in der Kategorie „gleichstimmige Jugendchöre“ mit 21,8 von 25 Punkten einen 3. Preis und das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.