Jugend musiziert 2016

Jugend musiziert 2016

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=sq6tVxdt6GA

Im Frühjahr 2016 nahmen eine Vielzahl von Sängern des Jugendkonzertchores am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und erhielten für ihre Vorträge herausragende Ergebnisse. Vor hochkarätigen Jurys liefen die insgesamt 14 jungen Sängerinnen und Sänger aus den Gesangsklassen von Heike Susanne Daum, Kelley Marie Sundin und Jens Hamann auf den verschiedenen Wettbewerbsebenen zu absoluten Höchstleistungen auf:

Die Sängerinnen und Sänger des gemischten Vokalsextetts mit Gina Alter (15), Christien Berger (13), Aurora Guercio (16), Michele Kabiri (16), Niklas Burczyk (14) und Niklas Wagner (15) erhielten in der Altersgruppe IV die Höchstpunktzahl von 25 Punkten und bekamen für ihre herausragende Darbietung überdies den Sonderpreis der „Walter-und-Charlotte-Hamel-Stiftung“ zuerkannt, der mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro dotiert ist.

Von den Juroren wurden sie insbesondere für ihre herausragende intonatorische Treffsicherheit sowie ihren besonders schönen und homogenen Ensembleklang gelobt.

Das Lob der Fähigkeit zum gemeinsamen Musizieren und Gestalten (vor allem bei dynamischen Differenzierungen und Tempochangierungen) wurde sowohl dem gemischten Sextett als auch dem Männerquartett attestiert: Jonathan Robertz (18), Julius Henning (17), Fabian Tingelhoff (18) und Felix Starzonek (18) erzielten in der Altersgruppe V mit 24 von 25 Punkten ebenfalls einen 1. Preis. Ihre große Musizierfreude wurde von der Jury dabei ebenso gewürdigt wie die besondere Lebendigkeit ihres Vortrags. Beide Ensembles wurden infolge ihres Auftrittes eingeladen, bei den Preisträgerkonzerten des Bundeswettbewerbs im Kongress Palais Kassel zu singen. Der Beitrag des Männer-Vokalquartetts wurde mitsamt einem Interview vom Hessischen Rundfunk mitgeschnitten und anschließend im Radio gesendet. Das gemischte Vokalsextett bekam sodann als einziges Vokal-Ensemble im gesamten Wettbewerb die Gelegenheit zum Auftritt auf der Abschlussveranstaltung des Bundeswettbewerbs, die in erlesenem Kreis mit Preisträgern, Stiftern und Sponsoren nur für geladene Gäste ausgerichtet wurde.

Der junge Bassist Niklas Wagner (15) durfte sich neben seinem Erfolg mit dem gemischten Vokalsextett und seiner positiven Teilnahme im Fach „Bratsche Solo“, die ihn mit einem sehr guten Ergebnis bis zum Landeswettbewerb nach Detmold führte, über einen weiteren Erfolg freuen: Mit seinen Ensemblepartneren Jakob Pungel (Violoncello), Johanna Pistorius (Violine) und Julius Lorscheider (Cembalo) erhielt er nach einem Auftritt im Preisträgerkonzert des Landes NRW in der Kölner Philharmonie im Bundeswettbewerb ein Traumergebnis von 25 Punkten. Die Jury mit Prof. Ulrich Rademacher, Michael Bender, Prof. Gregor Hollmann, Colin Mason, Anna Katharina Schumann, Prof. Elfriede Stahmer und Prof. Margit-Anna Süß verlieh den jungen Musikern für ihren herausragenden Vortrag überdies den Sonderpreis der „Manfred-Vetter-Stiftung“ für Kunst und Literatur.

Nach einigen Monaten der intensiven Zusammenarbeit zwischen Chorakademie und der Musikschule Dortmund war überdies noch ein 8köpfiges Alte-Musik-Ensemble zum Wettbewerb angetreten: Unter Leitung von Kelley Sundin, Renate Raschke und Barbara Bielefeld Rikus hatte sich ein Ensemble mit jungen Talenten zusammengefunden, die die Freunde für Musik des Barock und der Renaissance miteinander verbunden hatte: Die Mitglieder des Jugendkonzertchores Greta Dittmann, Alina Göke, Finn Löw und Moritz Ostgen erhielten gemeinsam mit Fiona Kullmann, Theresa de Bongt sowie Silas und Luka Weigand im Landeswettbewerb in Detmold für ihre Leistungen 22 von 25 möglichen Punkten zuerkannt.